Externe Lohnbuchhaltung: Kostet weniger als Sie Denken. Bringt mehr als Sie glauben!

13,33 Euro – das kostet bei uns die Lohnabrechnung pro Mitarbeiter und Monat! Mit allem, was dazugehört, um Sie und Ihre Mitarbeiter rechtlich sicher und sozial verantwortlich über alle Hürden zu bringen. Online, 24/7 abrufbar und absolut nachvollziehbar. Natürlich inklusive aller notwendigen Meldungen an die Sozialversicherungsträger und das Finanzamt.

Wir kennen Zeitpersonal und Aushilfen aus vielen Jahrzehnten eigener Personalüberlassung in der Gastronomie. Wir wissen um die speziellen Branchendetails und zeigen Ihnen wie es deutlich optimaler geht. Wir haben das Know-how aus eigener Erfahrung und können das. Das ist unser Plus und am Ende Ihr Gewinn.

Konzentrieren Sie sich auf Ihren Erfolg und wir machen den Rest!


Sofort profitieren in Köln, Düsseldorf, Essen: 0221 / 34 66 95 69 und Hamburg: 040 / 60 90 50 33

 

Und so einfach kanns sein:

Uns ist es wichtig, Sie kennenzulernen. Wir wollen genau verstehen, was für Sie entscheidend ist. Von da an wird es laufen – ohne Stress und Probleme. Und wenns doch mal klemmt, dann reden wir drüber.
So soll es sein und nicht anders.

Icon Klemmbrett

Anforderungskatalog
In einem gemeinsamen Gespräch halten wir Ihre genauen Anforderungen  fest. Und bevor wir loslegen erhalten Sie ein detaliertes Angebot von uns.

Icon Plus

Mandatübernahme
Mit der Einrichtung Ihrer Mitarbeiter-Stammdaten in unser zertifiziertes Lohnabrechnungssystem übernehmen wir Ihre komplette Lohnbuchhaltung.

Icon Meldewesen

Meldewesen
Selbstverständlich werden alle gesetzlich vorgeschriebene Meldungen von uns auf elektronischem Weg fristgerecht übermittelt.

Icon PDF und Kalender

Monatsabrechnungen
Alle Lohnabrechnungen sowie weitere benötigte Dokumente und Kopien senden wir Ihnen pünktlich zu einem monatlichen Stichtag als PDF-Dokument zu.

Unsere Leistungen zur externen Lohnbuchhaltung im Detail

Text Details

Das alles sind Pluspunkte für Sie:

Gerade in der Hotel- und Gastro-Branche ist die Lohnabrechnung heute hoch komplex und dementsprechend aufwändig. Hoch dynamischer Personalstruktur, saisonales Geschäft, flexible Arbeitszeiten, Minijobs und befristeten Beschäftigungen, das alles macht es zunehmend zeit- und kostenintensiv. Aus gutem Grund haben wir uns daher auf die Branchen Hotellerie, Gastronomie spezialisiert und sind mit den oft umfangreichen Anforderungen und Rechtsgrundlagen in der Personalabrechnung bestens vertraut.

k3 PLUS heißt für Sie: Full-Service Lohnbuchhaltung aus einer Hand: Angefangen bei An- und Abmeldungen über Lohn- und Gehaltsabrechnungen bis hin zur Abrechnung von Sozialabgaben oder Versicherungen. Selbstverständlich kennen wir uns auch mit Abrechnungsvariationen wie Mini-Job, Saisonbeschäftigung, Nebenarbeitgeber sowie mit der Beschäftigung von Rentnern und Menschen mit Behinderung aus.

Wir betreuen unsere Kunden persönlich und mit kurzen Reaktionszeiten. Eine denkbar einfache und transparente Preisgestaltung sorgt dafür, dass Sie immer den Kostenüberblick behalten. Neben der pünktlichen Bereitstellung aller Lohnabrechnungen haben Sie und Ihre Mitarbeiter jederzeit online Zugriff auf Abrechnungen und Lohnsteuerbescheide. Unsere moderne Lohnbuchaltungssoftware garantiert dabei ein Höchstmaß an Effizienz und Datensicherheit.

Und noch ein wunderbares Plus.

Seit Anfang Mai 2020 sind Ute Schoorman und Kathleen Thomas ebenfalls die Geschäftsführerinnen der k3 PLUS. Zwei Power-Frauen mit großem Know How in der Branche. Sprechen Sie gerne direkt mit ihnen über die Vorteile der externen Lohnbuchhaltung. Sie werden schnell überzeugt sein.

Unverbindliches Angebot anfordern

Sie möchten mehr über K3 Plus erfahren oder wünschen ein unverbindliches Angebot? Gerne nehmen wir uns Zeit für Sie und stehen Ihnen in allen Fragen rund um Ihr Personalwesen zur Verfügung. Nutzen Sie dazu unser Kontaktformular oder rufen Sie uns unter der Rufnummer 0221 / 34 66 95 69 an.

Bitte rechnen Sie 7 plus 9.

Externe Lohnbuchhaltung – das sollten Sie wissen.

Externe Lohnabrechnung – Vorteile und Wissenswertes.

Wesentliche Aufgaben der Lohnbuchhaltung.

Lohnbuchhaltung – auch Lohnbuchführung genannt – umfasst alle Aufgaben, die mit der Erstellung und Abwicklung der Lohn- und Gehaltsabrechnung in einem Unternehmen zu tun haben. Per Gesetz ist jeder Arbeitgeber zur Lohnbuchhaltung verpflichtet. Die Erstellung der Gehaltsabrechnung muss monatlich durchgeführt werden. Daneben hat die Lohnbuchhaltung etliche weitere Aufgaben zu erfüllen.

1. Personenstammdaten pflegen

Die Stammdatenpflege von Mitarbeitern bildet die Basis für der Lohnbuchhaltung. Dazu wird in der Buchhaltung des Unternehmens für jeden Arbeitnehmer ein Lohnkonto mit personenbezogenen Daten geführt. Das Lohnkonto enthält Personenstammdaten wie Vorname, Familienname, Geburtstag, Wohnort und Adresse. Diese Personenstammdaten müssen von der Lohnbuchhaltung gepflegt und auf den aktuellen Stand gehalten werden.

Bei Einstellung eines neuen Mitarbeiters eröffnet die Lohnbuchhaltung ein neues Lohnkonto und meldet den Mitarbeiter umgehend beim Sozialversicherungsträger an.

2. Jahreslohnkonten führen

Das Jahreslohnkonto bildet das Lohnkonto eines Mitarbeiters über den gesamten Zeitraum eines Geschäftsjahres ab. Bei jeder monatlichen Lohnabrechnung werden dazu weitere Informationen aufgezeichnet, wie Tag der Lohnzahlung, Angaben zum Arbeitslohn und wie dieser sich im Einzelnen zusammensetzt. In den Lohnkonten befinden sich neben den Personenstammdaten aber auch personenbezogene Informationen wie allgemeine Besteuerungsmerkmale des Mitarbeiters oder Lohnsteuerabzugsbescheinigungen.

Die Aufführung weiterer Informationen sind im § 4 der Lohnsteuer-Durchführungsverordnung (LStDV) geregelt. Am Ende des Geschäftsjahres werden die Lohnkonten von der Lohnbuchhaltung abgeschlossen und sie meldet die Datensätze an Sozialversicherungsträger, Statistikämter sowie an die Agentur für Arbeit.

3. Arbeitnehmerbezüge abrechnen

In der Lohnbuchhaltung werden die Bezüge des Mitarbeiters ermittelt und erfasst. Dazu zählen auch Lohn- und Lohnnebensteuern sowie Sozialversicherungsbeiträge. Jeder Arbeitnehmer erhält von der Lohnbuchhaltung monatlich eine Gehalts- bzw. Entgeltabrechnung, aus der die einzelnen Positionen wie Lohn bzw. Gehalt, Steuern und Sozialversicherungsbeiträge klar hervorgehen.

4. Meldepflichten einhalten

Zu den gesetzlich vorgeschriebenen Meldepflichten der Lohnbuchhaltung gehören Lohnsteueranmeldung, Beitragsnachweise für Krankenkassen sowie die DEÜV-Meldungen. DEÜV ist die Datenerfassungs- und Übermittlungsverordnung, welche die Erfassung und Übermittlung von Daten an Krankenkassen, Pflegekassen und Rentenversicherungsträger regelt. Arbeitgeber sind durch die DEÜV verpflichtet, für ihre Mitarbeiter monatlich Meldungen zu erstatten, denn aus den Meldungen gehen die Ansprüche der Beschäftigten gegenüber den Kassen und Versicherungsträgern hervor. Verlässt ein Mitarbeiter das Unternehmen, so hat die Lohnbuchhaltung diesen in der Regel zum Monatsende bei den Sozialversicherungsträgern abzumelden.

5. Buchungsbelege für die Finanzbuchhaltung erstellen

Die Lohnbuchhaltung bereitet die Überweisungen der Bezüge auf die Konten der Arbeitnehmer vor und übergibt dazu die Buchungsbelege an die Finanzbuchhaltung. Hierzu werden Buchungsbelege für die Finanzbuchhaltung erstellt. Insbesondere in kleinen Unternehmen, die über keine eigene Personalabteilung verfügen, übernimmt die Lohnbuchhaltung häufig auch die Erstellung von Arbeitsverträgen. Darüber hinaus müssen Lohnbuchhalter über ein umfangreiches Know-how in Lohnsteuerrecht, Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht verfügen und sich regelmäßig über gesetzliche Änderungen und Neuerungen informieren bzw. sich zu diesen Themen weiterbilden.

Die wichtigsten Vorteile der externen Lohnbuchhaltung.

1. Mehr Zeit für’s Kerngeschäft

Das Outsourcing von unternehmerischen Aufgaben an spezialisierte externe Dienstleister weitet sich seit vielen Jahren aus. Klassische Bereiche hierfür sind Personal- und IT- Abteilungen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Den Unternehmen bleibt mehr Zeit und Budget für ihr Kerngeschäft, das letztlich für die Wertschöpfung und Profitabilität verantwortlich ist. Auch die externe Buchhaltung sorgt dafür, das weniger Personal und Geld gebunden wird. Hier verfügen externe Dienstleister im Hinblick auf Prozessoptimierung und Digitalisierung meist über weit modernere Strategien und Systeme als das beauftragende Unternehmen. Externe Dienstleister halten sich in der Regel für ihr eigenes Kerngeschäft im Hinblick auf Softwaresystemen, elektronische Archivierung sowie Schnittstellen jeglicher Art immer auf dem neuesten Stand der Technik. Das Ergebnis: mehr Effizienz und dadurch spürbare Kosteneinsparungen für das beauftragende Unternehmen.

2. Kostenreduktion in der Buchhaltung

Durch das Outsourcing der Buchhaltung können bis zu 20-50 Prozent der Gesamtkosten gegenüber einer internen Buchhaltung eingespart werden. Wieso aber ist eine externe Buchhaltung für Unternehmen so viel günstiger?  Dazu hilft ein genauerer Blick darauf, wie sich die Gesamtkosten in der Buchhaltung im Einzelnen zusammensetzen:

a) Technische und logistische Kosten

  • Anschaffung von Hard- und Software (Computer, Betriebssystem, Anwendungsprogramme, Schutzsoftware usw.)
  • Kauf und Aktualisierungen von Finanz- und Lohnbuchhaltungsprogrammen
  • Prozesskoordinierung (Sichtung und Beurteilung von Angeboten und Verträgen, Transport und Anschluss von Hardware sowie Installation der Software etc.)
  • Schulungen in der Hardware-Bedienung
  • Instandhaltung der Hardware
  • Installation der Software und Schulung in der Bedienung
  • Lizenzabonnements, Implementierung der Software und Systemverwaltung
  • Digitale Archivierung von Buchhaltungsunterlagen (Einrichtung eines Serverraums)

b) Personalkosten

Hierzu gehören neben Löhnen und Gehältern für den Buchhalter auch die entsprechenden Krankenversicherungsbeiträge, Versicherungsbeiträge, Prämien usw.  Darüber hinaus wollen auch Kosten für Schulungen des Buchhalters, aber auch Arbeitsausfälle (wegen Urlaub oder Krankheit) sowie die Kosten für eine entsprechend qualifizierte Ersatzkraft bedacht sein.

3. Erfahrung und vielseitiges Know-how

Dienstleister für externe Buchhaltung verfügen über erfahrene Spezialisten in der Finanzbuchhaltung und wissen in der Regel am besten, wo solche Fachkräfte rekrutiert werden können. Neben einem breiten Fachwissen im Handels- und Steuerrecht besitzen solche Profis versierte Kenntnisse im Umgang mit modernster Finanzbuchhaltungssoftware und werden regelmäßig in Bezug auf neue Systeme und aktuelle Rechtsgrundlagen geschult. Da sie darüber hinaus ständig viele unterschiedliche Mandanten betreuen, sind sie mit deren unterschiedlichen buchhalterischen Anforderungen bestens vertraut.

4. Risiko- und Haftungsübernahme

Das Outsourcing der eigenen Buchhaltung schützt vor finanziellen Risiken durch etwaige Buchhaltungsfehler, denn das Haftungsrisiko durch das Verursachen von Fehlern oder bei Verstoß gegen Rechtsvorschriften liegt allein beim externen Dienstleister. Durch die Übertragung der Haftung wird das beauftragende Unternehmen von der straf- und zivilrechtlichen Haftung für eventuelle Buchhaltungsfehler befreit. Dank eines internen Qualitätsmanagements sowie zahlreiche Systeme und Verfahren, die der Optimierung der Sicherheit dienen, kommen Schadenfälle bei den Anbietern für externe Buchhaltung aber nur sehr selten vor.  

5. Mehr Zeit und liquide Mittel

Die Geschäftsführer von Unternehmen, die sich für das Outsourcing der Buchhaltung entscheiden, sparen Zeit, die sonst für die Qualitätskontrolle der Buchhaltung aufgewendet werden muss. Ein weiterer Vorteil: Durch die Einsparung von Personal werden mehr liquide Mittel frei, die für das eigentliche Kerngeschäft und Wertschöpfung des Unternehmens eingesetzt werden können.